Kräutergarten: Schön anzuschauen und gesund bestückt

Themen: Frühling

Für mich gibt es ja nichts Schöneres, als selbst gemachte Speisen pfiffig abzurunden. Hierfür können Gewürze infrage kommen. Gerade in den warmen Monaten des Jahres geht das allerdings auch mit Kräutern wie Petersilie, Dill oder Schnittlauch. Selbst exotische Gräser lassen sich in unseren Gefilden anbauen. Am besten gelingt das in einem Kräutergarten.

Kräutergarten – nicht immer pflegeleicht

Ein solcher Kräutergarten gedeiht eigentlich auf vielen Untergründen, die locker und nährstoffreich sind. Die kleinen Gewächse können darauf meist problemlos wachsen. Dennoch kommt es häufig zu vermeidbaren Problemen. Etwa in der Form, dass sich einige Kräuter sehr schwertun, die volle Reife zu erreichen oder starke Stängel zu entwickeln. Oft liegt das an dem Verhältnis zwischen Wasser, Luft und Licht. Der Kräutergarten benötigt Sonne und Wärme, sollte aber stets geschützt angebaut werden. Gerne im sicheren Terrain größerer Pflanzen, die ein Übermaß an Feuchtigkeit regulieren sowie Sicherheit vor Wind bieten. Ist das gegeben, können die Gräser meist ordentlich gedeihen.

Kräutergarten

Kräutergarten © iStockphoto/Thinkstock

Wo bekommt man die Setzlinge für den Kräutergarten?

Im Prinzip lässt sich ein Kräutergarten alleine mit den im Supermarkt erhältlichen Samen aufziehen. Doch deren Qualität ist nicht immer gut – die Pflanzen schmecken fade oder sind nicht allzu widerstandsfähig. Besser ist es daher, gezielt in der Gärtnerei zu fragen. In vielen Fällen wächst das begehrte Grün übrigens auf Wiesen oder in Wäldern. Gerne nehme ich mir an einem sonnigen Tag die Zeit für einen Ausflug und suche nach allem, was ich finden kann. Behutsam ausgegraben lässt es sich in den heimischen Kräutergarten einsetzen. Wichtig ist es jedoch, stets nur ein bis zwei Pflanzen zu nehmen, um die natürliche Herkunft nicht zu zerstören.

Keine besondere Form notwendig

Es kommt gegenwärtig immer mehr in Mode, den Kräutergarten in Form einer schneckenförmigen Erhebung zu bauen, wo von oben bis unten kleine Gewächse grünen. Das mag schön aussehen, verbessert das Wachstum jedoch nicht. Idealerweise werden die Kräuter ohnehin auf bestehenden Beeten mit anderen Pflanzen kombiniert. In deren Schatten entwickeln sie sich meist am besten. Wer eine einzelne Fläche zum Kräutergarten umfunktionieren will, sollte allerdings darauf achten, die größten Gewächse mittig anzusetzen und nach außen zu den Rändern hin immer kleiner zu werden. Licht, Luft und Wasser können sich hier am besten verteilen.

Autor: -- Mittwoch, 20. Juni 2012, 14:32 Uhr -- 0 Kommentare
Schlagwörter: , , ,

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 -- Trackback: Trackback-URL

Kommentar abgeben